Möbel & Garten ist eine Suchmaschine speziell für Möbel & Gartenausstattung.
Suchen Sie bei uns nach Lampen, Tischen, Betten, Stühlen oder Schränken... wir zeigen Ihnen die besten Angebote, die wir in mehreren hundert Online-Möbelfachgeschäften finden konnten. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Seite des Online-Shops, in dem Sie die Möbel erwerben können.
Mit Möbel & Garten suchen Sie in hunderten Online-Shops gleichzeitig nach Möbeln und Wohn-Accessoires für Haus & Garten.
Zum Newsletter anmelden

Lassen Sie sich inspirieren von den Einrichtungsideen in unserem
Möbel & Garten Newsletter.

Absenden

M&G BLOGVORSTELLUNG

Wenn aus Gartenliebe Freundschaft wird: Die BeetSchwestern

Vor über zehn Jahren lernten sich Annette, Beate, Birgit, Carmen, Gabi und Cornelia auf einem Gartenseminar kennen und sind seitdem dicke Freundinnen. Aus ihrer Leidenschaft zum Gärtnern heraus gründeten sie 2016 gemeinsam einen Blog mit dem passenden Namen BeetSchwestern. Wie sie ihre unterschiedlichen Interessen auf einem Blog vereinen, erzählen sie uns im Interview.
Leslie Post – 26.03.2020

Eine bunte Truppe

Die BeetSchwestern, das sind Annette Bachmann, Beate Kellermann, Birgit Kramps, Carmen Feldhaus, Gabi Hunschede und Cornelia Langreck. Auf ihrem Blog geben die BeetSchwestern Tipps für Naturbegeisterte und Gartenliebhaber*innen. Neben Bücherbesprechungen, Gartenlyrik und Kochrezepten erfahren Leser*innen Interessantes und Nützliches zu Themen wie Gemüseanbau, Naturkosmetik, Kräutern oder Insektenschutz. Zusammengebracht hat die sechs Freundinnen ein Gartenseminar der Landvolkshochschule Freckenhorst im Jahre 2010. Auch später hielten sie den Kontakt zueinander aufrecht und tauschten sich in einer WhatsApp-Gruppe untereinander aus. Auch wenn die sechs Frauen auf ganz unterschiedlichen Wegen zum Gärtnern gekommen sind und nicht alle im selben Ort wohnen, eint sie neben dem gemeinsamen Hobby vor allem eins: Der Spaß am Schreiben. Zuerst dachten sie darüber nach ihre Ideen in einem Buch zu veröffentlichen, das sei ihnen aber zu „statisch“ gewesen. Stattdessen gründeten sie 2016 einen Blog, auf dem jede von ihnen nach Lust und Laune schreiben konnte. „Diese Vielfalt an Perspektiven macht uns einzigartig und unterscheidet uns von anderen Gartenblogs. Es nimmt jeder Einzelnen aber auch den Druck ständig etwas schreiben zu müssen“, erzählt uns Cornelia, die Administratorin des Blogs.

Von Rostock bis Gütersloh

So hat jede der sechs BeetSchwestern ihr eigenes Spezialgebiet, ohne auf bestimmte Themen festgelegt zu sein. Wir stellen jede von ihnen kurz vor:

Cornelia Langreck, auch „Conny“ genannt, arbeitet in einem landwirtschaftlichen Familienbetrieb und ist leidenschaftliche Köchin. Wenn sie gerade nicht über „Landgemachtes” oder die Hühnerschar in ihrem Bauerngarten bloggt, engagiert sie sich als Vorsitzende des Kreislandfrauenverbandes Gütersloh auf lokaler Ebene für ihre Gemeinschaft. Als Technikfreak und Medienprofi kümmert sie sich bei den BeetSchwestern, neben der Administration, um die Öffentlichkeitsarbeit.

Die leidenschaftliche Gemüsegärtnerin und Hausfrau Anette Bachmann verbrachte in ihrer Kindheit viel Zeit im Schrebergarten ihrer Eltern und kam auf diesem Weg zum Gärtnern. In ihrem eigenen Reihenhausgarten pflegt sie heute Rosen, Stauden und verschiedenes Gemüse. Vor einigen Jahren besuchte sie ein Imker-Seminar, legte sich zwei Bienenvölker zu und bloggt seitdem über Honigbienen und deren Auswirkung auf die heimische Blumenwelt.

Beate Kellermann ist Bankkauffrau und Stauden Fachfrau. Außerdem organisiert sie die offene Gartenpforte im Ennepe-Ruhr-Kreis, bei der sie in ihren 1.800 m² großen Garten einlädt. Neben verschiedenen Staudenrabatten finden Besucher hier auch ein Gewächshaus, ein Gemüsebeet und einen großen Teich.

Birgit Kramps ist zertifizierte Kräuterpädagogin und ausgebildete Aroma- und Phytotherapeutin, also Pflanzenheilkundlerin. Sie arbeitet halbtags im Personalwesen und bietet nebenbei Workshops und Kräuterwanderungen in ihrem eigenen Garten an. In ihren Posts schreibt sie u.a. über Naturkosmetik, Wildkräuter und pflanzliche Naturfarben.

Carmen Feldhaus ist ausgebildete medizinische Fachangestellte. Vor einigen Jahren gab sie ihren Job auf, um eine Weiterbildung als Gartentherapeutin an der Uni Rostock zu absolvieren und das zu verbinden, was sie am liebsten mag: Menschen und Gartenarbeit. Das Gärtnern in ihrem Siedlungsgarten mit Teich und Gewächshaus ist für sie selbst die beste Medizin und eine kreative Oase. Immer mit dabei: Ihr Therapie-Huhn Pia.

Gabi Hunschede macht das Team komplett. Neben ihrem eigentlichen Job als Zahntechnikerin beackert die Hobbygärtnerin ihren 4.000 m² großen Garten samt kleinem Wäldchen. Sie interessiert sich insbesondere für nachhaltiges und insektenfreundliches Gärtnern und engagiert sich nebenbei für das Projekt Bürger-Bäume in der Stadt Schwelm, wo gesponsorte Bäume gegen den Klimawandel und für mehr Stadtgrün aufgestellt werden.

An erster Stelle steht der Spaß

Mittlerweile gibt es sogar eine eigene App mit gleichem Namen, die das Verfolgen des Blogs einfacher macht. Das technische Know-How haben sie sich in einem Social-Media-Kurs und einer Wordpress-Schulung angeeignet und sich langsam herangetastet. Influencerinnen sind die Damen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren aber nicht. Weil sie unabhängig bleiben wollen, lehnen sie Werbung oder bezahlte Kooperationen strikt ab. „Wenn wir über ein Buch, Gartengerät oder eine Reise schreiben, dann unentgeltlich und nur deshalb, weil wir persönlich davon überzeugt sind“, sagt Cornelia. Das Ziel sei keinesfalls Geld mit ihrem Blog zu verdienen, sondern gegenseitig voneinander zu lernen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. „Auf unserem Blog wollen wir nicht nur schöne Bilder, sondern vor allem Inhalte veröffentlichen. Uns ist wichtig authentisch zu bleiben und fachlich 'richtig' zu schreiben. Das heißt auch, dass wir unsere Tipps vorher im eigenen Garten selber ausprobieren und mit unserer fachlichen Expertise zusammenbringen“, erzählt uns Cornelia. Am Schönsten findet sie es, wenn man die Menschen, die man im Internet kennenlernt dann auch persönlich trifft, etwa auf Bloggerevents oder in Workshops. Zwar hat jede von ihnen noch einen Job oder ein eigenes Projekt, doch einmal im Monat treffen sich die BeetSchwestern noch zum Stammtisch, „dann wird die halbe Nacht erzählt, gefeiert und am nächsten Morgen zusammen gefrühstückt, bevor jede sich wieder auf den Heimweg macht“, so Cornelia.

Foto: Bernd Henkel

Hier gehts zum Blog.